Skip Navigation
  • Deutsch    Deutsch
    Zum Schließen hier klicken.
    Aktuelle Einstellungen:
      /  Deutsch

    Voreinstellungen ändern:
    Wohnsitzland:
    Bevorzugte Sprache:
  • |
  • |
  • |
  • |
  • Anmelden
  • 1 888 IC HOTELS
  • Buchen Sie online oder telefonisch unter:
E-Mail oder IHG® Rewards Club-Nummer PIN
Sie sind noch nicht Mitglied?Jetzt Mitglied werden!
PIN vergessen
Alle Felder müssen ausgefüllt werden.
 
Falls Sie Ihre PIN-Nummer vergessen haben, senden wir Ihnen die Nummer per E-Mail unter der in Ihrem IHG® Rewards Club-Mitgliedsprofil angegebenen E-Mail-Adresse zu.
Falls Sie keine E-Mail-Adresse in Ihrem Profil angegeben haben, wenden Sie sich bitte an Ihren lokalen Servicecenter  um Ihre PIN-Nummer zu erhalten und eine E-Mail-Adresse in Ihr Profil aufzunehmen. Sobald Sie Ihre PIN-Nummer erhalten haben, können Sie Ihre E-Mail-Adresse aktualisieren.www.ihgrewardsclub.com/email.
IHG® Rewards Club-Nr. E-Mail

Sie sind noch nicht Mitglied?Jetzt Mitglied werden!
PIN erstellen
Alle Felder müssen ausgefüllt werden.
IHG® Rewards Club-Nr. Ihre Postleitzahl
Vorname Nachname
Bitte wählen Sie eine aus 4 Ziffern bestehende persönliche Identifikationsnummer (PIN) aus, die zum Zugriff auf Ihr IHG® Rewards Club-Konto verwendet wird.
PIN PIN erneut eingeben
 
Sie sind noch nicht Mitglied?Jetzt Mitglied werden!
Create Email
Alle Felder müssen ausgefüllt werden.
Vielen Dank. Ihre PIN wurde erstellt. Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, damit Sie sie zukünftig zum Anmelden verwenden können.
E-Mail Geben Sie die E-Mail-Adresse ein zweites Mal ein
 
  • 1 888 IC HOTELS
  • Buchen Sie online oder telefonisch unter:
 

WILLKOMMEN BEI

Amsterdam

{en_US=Anita Bos}
Anita Bos
General Manager

INSIDER-TIPPS

LOKALE KULTUR

BICYCLES

Mit dem Fahrrad lässt sich die Stadt am schnellsten und effizientesten entdecken. Wenn Sie jedoch zu Fuß unterwegs sind, können sie etwas störend sein. Bevor Sie eine Straße überqueren, sollten Sie sich erst einmal gut umsehen, da Sie normalerweise ein sich näherndes Fahrrad kaum hören können.
EINE PRUNKVOLLE NIEDERLÄNDISCHE RESIDENZ
Seit seiner Eröffnung im Jahr 1867 ist dieses Luxushotel in Amsterdam für seinen prunkvollen Luxus und seine einladende Atmosphäre weltweit berühmt. Zu seiner Ausstattung zählen das Sternerestaurant La Rive mit Blick auf die Amstel, die Kristall-Kronleuchter und ein beheizter 15 m-Innenpool. Dieses Amsterdamer Wahrzeichen liegt günstig am Schnittpunkt der Finanz-, Kultur- und Shoppingviertel nur wenige Gehminuten vom Van Gogh-Museum und dem Royal Carré Theatre entfernt.

Gäste-Berichte

HOTEL-HIGHLIGHTS

  • RESTAURANTS UND LOUNGES

    Einige Essgelegenheiten in der Nähe: La Rive, ein mit einem Michelin-Stern ausgezeichnetes Restaurant mit französisch-mediterraner Küche. Die Amste...
  • Ausstattung Und Services

    Visit our recently renovated health and fitness club, where you can swim in our indoor pool, get a full workout and enjoy a horizontal shower when ...

InterContinental Amstel Amsterdam

  • Professor Tulpplein 1
  • Amsterdam , 1018 GX
  • Niederlande
  • Front Desk +31-20-6226060

  • Anfahrtsbeschreibung
  • Parkplätze & Transport
  • Parken

Verfügbare Sprachen

English, Dutch

Haustierbestimmungen

In unseren Restaurants und Publikumsräumen sind Haustiere nicht gestattet. In den Hotelzimmern sind Haustiere auf Anfrage erlaubt. Die Haustier-Gebühr ist nicht zu entrichten für Blindenhunde oder Assistenztiere.
Haustiergebhr 60,00 € pro Nacht
  • ORTSZEIT

    2:08 PM
    • ANREISE

      14:00 Uhr
    • ABREISE

      12:00 Uhr
    • Evening Reception Desk Open

    Währung

    • EURO € (EUR)

    Behindertengerechte Einrichtungen

    • Begleittiere zugelassen
    • 1 Rollstuhl gerechte(s) Zimmer
    • Parken
    Gäste-Berichte
    Rated 4,7 out of 5 by 105 reviewers.
    Rated 5,0 out of 5,0 by Quiet location, well connected. Glad we chose this hotel despite not being in the center of "happening" Amsterdam. We enjoyed the quiet much more than being in the crowds of downtown. Hotel was also well served by public transportation. Staff comes across as a little cold, but they were efficient. 26. Februar 2015
    Rated 5,0 out of 5,0 by Good location, nice hotel pros: - traditional style hotel - nice canal view - good facilities - good staff cons: - a little bit on the old side - very soft bed (for me) - maybe a bit pricey 24. Februar 2015
    Rated 5,0 out of 5,0 by Luxuriöses Grand-Hotel mit Geschichte und Charme (wg. Zeichenbegrenzung gekürzte Fassung) Ein Wochenendtrip führte uns nach Amsterdam und dort in das schon lang auf der Wunschliste stehende, altehrwürdige Intercontinental Amstel Hotel: ein prächtiges Haus etwa am Südrand des alten Stadtkerns direkt am Fluss Amstel gelegen mit einmaligem Flair, authentischer Geschichte und Tradition. Allein das Gebäudeinnere und die klassische Einrichtung sind eine Reise wert, die einen zusammen mit Luxus und Service in die Zeit großer Grand-Hotelerie zurückversetzt. Empfang, Personal, Checkin/Checkout: --- Anreise und Empfang verliefen schnell und reibungslos, der vorher arrangierte Transfer vom Flughafen zum Hotel im Auftrag des Hotels klappte tadellos und sehr komfortabel. Netterweise erhielten wie das obligatorische Ambassador-Upgrade, in unserem Fall auf eine sehr schöne Junior Suite mit Ausblick auf eine Gracht und die Amstel. Der Checkin selbst war unkompliziert und erfolgte an einem von zwei Schreibtischen in eher privater Form. Eine Begleitung zum Zimmer wurde nicht vorgeschlagen, war aber für uns auch nicht nötig – das Gepäck wurde selbstverständlich kurz später auf unser Zimmer gebracht. Besetzung und Freundlichkeit insbesondere des Personals im Doorbereich sind hervorzuheben, hier war immer jemand zur Stelle, hielt die Tür auf, begrüßte einen herzlich und offerierte jederzeit Hilfe, wenn gewünscht. Auch der Concierge-Desk – mit dem auch vor unserer Ankunft schon Kontakt bestand – erfüllte alle Erwartungen an eine solche Institution und war ausnehmend hilfsbereit und freundlich. Auch in allen anderen Bereichen stets höfliches und freundliches Personal, das um das Wohlbefinden der Gäste bemüht war und die Implikationen als Grand Hotel erfüllt – ausgenommen ein Erlebnis in der Lounge am ersten Abend mit einer Dame. Als Ambassador-Member kamen wir ungefragt auch in den Genuss aller weiteren Nettigkeiten, die dazu gehören wie Begrüßungsschreiben, kleine Aufmerksamkeit, Late-Checkout und das tägliche Mineralwasser – auch in dieser Hinsicht also problemlos und vorbildlich. Der Checkout endete rechnerisch anstandslos, wurde aber durch eine etwas dubiose Minibar-Ungereimtheit zunächst überschattet, sicher ein unglücklicher Einzelfall zu dem wir den direkten Kontakt mit dem Hotelmanagement suchen werden. Ansonsten auch hier tadellos, wir wurden mitsamt Gepäck in das gewünschte Taxi verfrachtet und konnten unsere Rückreise antreten. Gebäude / Zimmer / sonstige Einrichtungen: --- Das vierstöckige Gebäude ist bereits von außen eine schöne und herrschaftliche Erscheinung, der wahre Glanz erstrahlt aber erst im Inneren. Bereits ca. 1867 als Grand-Hotel erbaut wurde die klassische Substanz über die Jahrzehnte detailliert und liebevoll erhalten, gepflegt und erweitert. Entsprechend können schon die imposante Lobby, der herrschaftliche Treppenaufgang und andere öffentliche Bereiche einen in Staunen versetzen. Alle Zimmer im Hotel – so auch unseres – sind liebevoll und detailreich im Stil vergangener Epochen eingerichtet und ausgestattet, ohne dabei abgewohnt zu wirken oder auf heutige Standards zu verzichten. Eine einzigartige Gesamtwirkung, die für manche sicher Geschmackssache ist, uns aber sehr gut gefallen hat. Klassisch, luxuriös und trotzdem gerade noch schlüssig genug um nicht „kitischig“ zu wirken. Der Schlaf- und Wohnraum der Juniorsuite war sehr groß und gut ausgestattet, ein riesiges, komfortables Bett, Schreibtisch, Sitzecke und ein großzügiger Kleiderschrank ließen auch mit großer TV- & Hifi-Anlage noch immer viel und ausreichend Platz zur Bewegung im Raum. Zusammen mit drei sehr großen Fenstern und einer altbautypisch schier „endlosen“ Raumhöhe eine imposante und angenehme Raumwirkung. Auch das Bad war sehr großzügig und mit allem Nötigen ausgestattet und fügte sich stilistisch gut in das gesamte Flair des Hauses ein. Mit abgetrennter Dusche, abgetrenntem WC, einem großen Waschtisch und einer Badewanne (mit besonders schneller Armatur für die Füllung in zwei Minuten) sowie ausreichend freier Fläche blieben hier keine Wünsche offen. Insgesamt ein sehr schönes Zimmer in gutem und en gros sauberen Zustand, trotz des Alters (und dank nicht allzu lang vergangenen Renovierungen) in normalem Gebrauchszustand ohne große Macken oder besonders störende Abnutzungen. Die öffentlichen und übrigen Bereiche im Hotel sind allesamt ebenfalls passend zum Ambiente des Hauses gehalten, vom lobenswerten (wenngleich kleinen) Raucherraum über den herrlich antik (Gestaltung, nicht Technik) anmutenden Fahrstuhl bis zum imposanten Spiegelsaal des Hauses und den Toiletten im öffentlichen Bereich (als Reminiszenz an vergangene Tage noch mit Telefonkabine) ein schönes Gesamtbild. Als letztes soll auch der Pool-Bereich im Basement des Hauses Erwähnung finden – hier findet sich direkt auf Höhe der Amstel und mit entsprechender Aussicht der Pool des Hauses, inklusive Whirlpool, dezent privat gehaltenen Liegemöglichkeiten und weiteren Spa-Einrichtungen (Sauna, Duschen etc.). Ebenfalls gelungen umgesetzt, mit guter Ausstattung und freundlichem Personal. Auch wer kein großer Schwimmer oder Saunagänger ist, sollte sich diesen Bereich einmal ansehen. Frühstück / Speisen / Getränke: --- Das Hotel offeriert neben – recht exklusiv tarifierter - Minibar (klassische Minibar zzgl. einer ausgefallenen Spirituosen-Kollektion, beides nicht genutzt) und Room-Service (nicht genutzt) vier weitere Lokalitäten: das (Sterne-)Restaurant La Rive (auch Frühstücks-Location), eine Brasserie, eine Bar sowie eine Lounge. Mit Ausnahme der Brasserie konnten wir von allen Bereichen Eindrücke gewinnen. Das Frühstücksbuffet (im La Rive) ist zwar recht klein gehalten, bietet dafür aber eine ausgesprochen schöne Auswahl hochwertiger Produkte, die mit bemerkenswerter Hingabe präsentiert werden und auch ein paar regionale Spezialitäten berücksichtigen. Die Lounge – Ort für einen kleinen Snack zwischendurch und / oder eine Getränkepause haben wir am Freitagabend (zu normaler Zeit) nur kurz und erfolglos besucht. Wir erhielten zwar das gewünschte Wasser, unsere Nachfragen zum Club-Sandwich wurden nur mit Verweisen auf Bar, Restaurant und Co quittiert. Naturgemäß (andere Karte) war man dort in der „A Bar“ kurz verwundert, machte unser Sandwich aber selbstredend möglich und schien selbst über die Kollegin in der Lounge irritiert. Das Sandwich war dann von normaler Snack-Qualität, gut aber nun kein besonderer Höhenflug in dieser Disziplin (die wir gerne zwischen Hotels vergleichen). In der Bar glücklicherweise wieder aufmerksamer und freundlicher Service. Das La Rive hatten wir dann am Samstagabend im Rahmen eines persönlichen Jubiläums für das Abendessen auf Basis eines der angebotenen Menüs ausgewählt (wir ergänzen dort noch einen eigenen Review). Die Freude über einen edlen Gourmet-Abend mit (lt. Michelin) ausgezeichneter Küche wurde insgesamt dann doch etwas eingetrübt. Die ersten zwei Gänge warteten bei uns leider mit unschönen Überraschungen auf, die insbesondere einer Gastronomie dieser Klasse und dieses Selbstverständnisses nicht vorkommen sollten. Nichtsdestotrotz sei natürlich gesagt, dass die übrigen Gänge sehr gut und von bester Qualität (Material, Präsentation, Geschmack) waren – das Gesamterlebnis des Abends konnte dadurch aber nicht mehr umgekehrt werden und hinterließ das La Rive bei uns als Edel-Gastronomie mit Schwächen in der Umsetzung. Fazit zu Speis & Trank: insgesamt gut und auf hohem Niveau, Highlight aus dem Erlebten ist aber sicher das Frühstück gewesen. Lage in der Stadt / Anreise / Parken: --- Das Hotel liegt direkt an der Amstel, in etwa am südlichen Rand des alten Stadtkerns, an einer kleinen Nebenstraße, die gut mit Hauptstraßen und letztlich auch einem Teil der Industrie-/Bürogebiete und den (Stadt-)Autobahnen verbunden ist. Entsprechend sollte auch die Anreise mit eigenem PKW gut machbar sein. Öffentliche, freie Parkplätze schienen in dieser Lage aber recht selten zu sein – auf Wunsch bietet das Hotel seinen Gästen Valet-Parking und hat offensichtlich einen geeigneten Platz zur Unterbringung der Autos zu bieten. Mit seiner halbzentralen Lage eignet sich das Hotel u.E. sowohl für touristische Erkundungen der Innenstadt als auch geschäftliche Anlässe in den äußeren Bereichen gleichermaßen gut. Die Innenstadt lässt sich gut zu Fuß erkunden, bereits in unmittelbarer Umgebung finden sich viele sehenswerte Straßen, Grachten und Sehenswürdigkeiten. ÖPNV / die Tram sind ebenfalls in unmittelbarer Nähe erreichbar. Natürlich ist auch die An- und Abreise mit dem Taxi gut möglich, an Wochenenden sollte ggf. je nach Tageszeit mit etwas Wartezeit gerechnet werden (die Bellboys rufen selbstverständlich Taxen herbei). Die Fahrt vom Hotel zum Flughafen schlägt mit ca. 50 € / 30 Minuten zu Buche, zum / vom Hauptbahnhof ca. 15 € / 10-15 Minuten. Negatives? --- Trotz aller positiver Eindrücke hatten wir das Pech von ein paar Vorkommnissen (Bedienung Lounge, Restaurant La Rive – hierzu folgt separater Review, Checkout). Da sie letztlich die Gesamtleistung des Hotels nicht grundsätzlich eintrüben richten wir entsprechende Detail-Rückmeldungen direkt an das Hotel. Zu erwähnen bleibt, das man sich zumindest im Hotel jeweils bemüht hat, unseren Ärger zu mildern oder beseitigen. Fazit: --- Ein besonderes Hotel, dass unsere Erwartungen an ein Grand Hotel mit echter Tradition insgesamt sehr gut erfüllte. Wir haben uns dort wohl gefühlt und die meiste Zeit eine Behandlung als geschätzter Gast genossen. Die Summe aus Flair, Service und Qualität bei gleichzeitig guter Lage, kompakter Zimmerzahl und en gros weltläufigem Publikum empfehlen das Amstel Hotel für anspruchsvolle Luxusreisende, für die Hotelaufenthalte mehr als nur Bettstatt sind. Allerdings muss man sich auf die besondere und wirklich antik klassische Gestaltung / Einrichtung einstellen – uns gefällt das sehr gut, Anhänger modernen Edelstahl-Luxus wird es hingegen zu traditionell sein. 24. Februar 2015
    2 3 4 5 nächste>>